25.03.2017 - Heim
Mär
Mär

Konzert | Rock / Alternative

Heim

Support: Mama Jefferson

Am 25. März gibt's auf die Fresse im Werkk, wenn INDIErekt euch die erste Show des Jahres präsentiert:
Die Texte von HEIM aus Bayern sind ehrlich und schwer, ihre Musik voller Wucht. Mit Ihrem neuen Album „Palm Beach" im Gepäck beehren uns die Herren, die zuletzt mit Turbostaat tourten, nun im Werkk – reiß-und schwitzfeste Kleidung wird empfohlen.
Feinsten Support gibt es von MAMA JEFFERSON. Das Zürcher Trash-Rock Trio bringt im Februar seine Debut-EP heraus und man darf Großes erwarten.
Zweimal Abriss zum Preis von einem. Wäre töricht, dem fernzubleiben.

HEIM:
Musik für eine "dunkle Zeit": Das junge deutsche Trio Heim setzt diesen Anspruch mit sprödem Indierock im Stil großer US-Vorbilder um. Wir präsentieren den Opener ihres neuen Albums "Palm Beach".
Der Plattentitel lockt natürlich umso mehr auf die falsche Fährte: Bei Heim handelt es sich nicht um das fast gleichnamige Poprock-Girl-Trio aus Los Angeles, sondern um drei junge Männer von hier, die für ihr erstes richtiges Album - nach dem eigenveröffentlichten Debüt 2015 - beim Hamburger Indielabel Tapete angedockt haben.
Dort sind sie mit "Palm Beach" und ihrem so rohen wie packenden deutschsprachigen Indierock auch gut aufgehoben - erklärte Vorbilder wie Built To Spill und Dinosaur Jr. sprechen Bände. (Visions)

MAMA Jefferson:

Ob kurz oder lang, der Schnäuzer wächst am besten unter Palmen.
Irgendwo im Nirgendwo, durchzechte Nächte, ein rauchiges Zimmer. Es funkt, es brummt. Duckt man sich nicht, wird man von umherschleudernden Textfetzen getroffen. Mittendrin Mama Jefferson. Sie kann nicht anders. Sie wäre nicht, wäre da nicht der Rhythmus der sie treibt - wäre da nicht diese Melodie, die vergessen lässt und die sagt, dass alles gut wird! Ein bisschen Trash, ein bisschen Punk - roh und unverblümt, charmant und ungekühlt - und jetzt möchtest du tanzen!

Mama Jefferson ist eine aufstrebende Trash Rock Combo rund um die Frontfrau und Bassistin Vanja Vukelic. Unkonventionelle, rockige Arrangements gepaart mit einer unverblümten, trashigen Stimme, welche nicht um jeden Preis schön sein will, aber um jeden Preis echt und ehrlich sein möchte. Ausgestattet mit einer gehörigen Portion Attitude und einer Prise Verrücktheit erscheint im Februar 2017 die erste EP dieser drei Musketiere. Man darf gespannt sein – denn es wird groß und es wird laut!